Pensionskasse Basel-Stadt -

Pensionskasse Basel-Stadt - Vorsorge verpflichtet

Was ist Wohneigentumsförderung?

Sie haben die Möglichkeit, mit Ihrem Vorsorgeguthaben den Erwerb Ihres Wohneigentums zu finanzieren. Hierzu gibt es zwei Arten:

 

Vorbezug

Für die Finanzierung eines eigenen Hauses oder einer Eigentumswohnung sowie für den Erwerb von Anteilscheinen einer Wohnbaugenossenschaft können Sie Gelder aus der beruflichen Vorsorge teilweise oder vollständig beziehen.

 
Verpfändung

Sie können den Anspruch auf Vorsorgeleistungen oder einen Betrag bis zur Höhe des Sparkapitals verpfänden, um so von besseren Konditionen für die Finanzierung Ihres Eigenheims zu profitieren.

 


Voraussetzungen

Bis zur Vollendung des 62. Altersjahres ist es möglich, alle 5 Jahre einen Betrag von mindestens CHF 20'000 der Vorsorgemittel für selbstgenutztes Wohneigentum zum eigenen Bedarf geltend zu machen: 

  • für den Erwerb und die Erstellung von Wohneigentum

  • für die Beteiligung an Wohneigentum

  • für die Rückzahlung von Hypothekardarlehen

 

Für denselben Zweck können Sie diesen Betrag oder Ihren Anspruch auf Vorsorgeleistungen verpfänden.

 

Zulässige Objekte des Wohneigentums
  • Wohnung
  • Einfamilienhaus

 

Zulässige Formen des Wohneigentums
  • Eigentum
  • Miteigentum
  • Gesamteigentum (nur Ehegatten)
  • Selbständiges und dauerndes Baurecht

 

Zulässige Beteiligung am Wohneigentum
  • Anteilscheine an einer Wohnbaugenossenschaft
  • Aktien einer Mieter-Aktiengesellschaft
  • Gewährung einer partiarischen Darlehens

  


Folgen

Bei einem Vorbezug für Wohneigentum oder bei der Pfandverwertung nach erfolgter Verpfändung, wird das Sparkapital um den vorbezogenen Betrag reduziert. Dies hat zur Folge, dass sich die Altersleistungen reduzieren.

 


Modalitäten

Mit dem Formular Antrag für einen Vorbezug oder eine Verpfändung melden Sie uns Ihr Interesse an einem Vorbezug bzw. einer Verpfändung Ihrer Vorsorgegelder.

 

Damit wir Ihren Antrag zeitgerecht behandeln können, müssen alle erforderlichen Urkunden vorgelegt werden, welche für eine Prüfung notwendig sind. Konsultieren Sie zu diesem Zweck zudem unser Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge.

 

Sofern Sie verheiratet sind oder in eingetragener Partnerschaft leben, ist zudem die schriftliche Zustimmung Ihres Ehegatten oder eingetragenen Partners/in erforderlich.

 


Gebühren

Die unten aufgeführten Gebühren gemäss Kostenreglement werden Ihnen vorgängig in Rechnung gestellt und sind vor Weiterverarbeitung des Anliegens zu begleichen. 

 

 

Dienstleistungen im Hinblick auf einen Vorbezug / Verpfändung ohne Durchführung  
    für die erste Anfrage / Berechnung pro Jahr
kostenlos
    für jede weitere Anfrage / Berechnung im gleichen Jahr
CHF 100
Durchführung eines Vorbezugs / Pfandverwertung in der Schweiz und im Ausland  
    pro Fall
CHF 300
Durchführung einer Verpfändung in der Schweiz oder im Ausland  
    pro Fall
CHF 200

 

Gebühren, Abgaben und sonstige Kosten an Dritte (zum Beispiel Anmerkung Grundbuch, Hinterlegung Anteilscheine usw.) gehen zu Lasten der versicherten Person.

 


Rückzahlung

Sie können bis zum vollendeten 62. Altersjahr den vorbezogenen Betrag oder Teile davon, mindestens aber CHF 20'000, zurückbezahlen.

 


19. Juni 2017

Medienmitteilung vom 19. Juni 2017

Die PKBS reagiert auf das rekordtiefe Zinsumfeld, indem sie den technischen Zinssatz auf 2.5...

19. Juni 2017

Medienmitteilung vom 19. Juni 2017

VR-Wahlen 2017; Konstituierung des Verwaltungsrats

29. Mai 2017

Medienmitteilung vom 29. Mai 2017

Medienmitteilung   Geschäftsbericht 2016 der Pensionskasse Basel-Stadt

29. Mai 2017

Medienmitteilung vom 29. Mai 2017

Sicheres Wohnen im Alter und Anpassung der Mietzinspolitik bei Sanierungen im unbewohntem Zustand

19. Mai 2017

Medienmitteilung vom 19. Mai 2017

Mülhauserstrasse 26: Gütliche Einigung zwischen den Mieterinnen und Mietern

15. Mai 2017

Medienmitteilung vom 15. Mai 2017

Mülhauserstrasse 26: Gefälschte Medienmitteilung im Umlauf