H - Homepage
M - Menu
T - Top
B - Bottom

Neuigkeiten für Sie

Das könnte Sie interessieren

Neuigkeiten für Sie

Das könnte Sie interessieren

Neuigkeiten für Sie

Das könnte Sie interessieren

Neuigkeiten für Sie

Das könnte Sie interessieren

Neuigkeiten für Sie

Das könnte Sie interessieren

Tel. +41 61 267 87 00

Montag, Dienstag,
Donnerstag, Freitag
08.30 bis 11.30 Uhr

Mittwoch
13.30 bis 18.00 Uhr

Besondere Öffnungszeiten

Geschäftsbericht 2019 der Pensionskasse Basel-Stadt

02.04.2020 | Medienmitteilung

Der Verwaltungsrat der Pensionskasse Basel-Stadt (PKBS) hat am 1. April 2020 den Geschäftsbericht 2019 genehmigt. Der Deckungsgrad der Gesamtkasse stieg aufgrund der Performance von plus 10.9 Prozent per 31. Dezember 2019 um 7.6 Prozentpunkte auf 105.2 Prozent. Nach Senkung des technischen Zinssatzes von 2.50 auf 2.25 Prozent per 1. Januar 2020 beträgt der indikative Deckungsgrad 103.8 Prozent.

Gestern genehmigte der Verwaltungsrat der Pensionskasse Basel-Stadt (PKBS) den Geschäftsbericht 2019. Die wichtigste Kennzahl ist die Performance von plus 10.91 Prozent. Dies führte dazu, dass der Deckungsgrad der PKBS von 97.6 Prozent Ende 2018 um 7.6 Prozentpunkte auf 105.2 Prozent per 31. Dezember 2019 stieg.

Der durchschnittliche Deckungsgrad der sieben Vorsorgewerke in Teilkapitalisierung (Bereich Staat, Universitätsspital Basel, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, Felix Platter-Spital, IWB Industrielle Werke Basel, Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) und Gemeinde Riehen) stieg von 96.5 Prozent auf 104.1 Prozent. Alle Vorsorgewerke in Teilkapitalisierung haben damit einen Deckungsgrad von über 100 Prozent. Der Deckungsgrad des Vorsorgewerks Bereich Staat beträgt 101.7 Prozent.

Der durchschnittliche Deckungsgrad der Vorsorgewerke in Vollkapitalisierung beträgt 112.1 Prozent (Vorjahr 104.3 Prozent).

Bilanz und Betriebsrechnung

Das Vermögen der PKBS beträgt per 31. Dezember 2019 CHF 13.59 Mrd. (Vorjahr CHF 12.34 Mrd.). Die Betriebsrechnung 2019 zeigt aufgrund der positiven Performance vor Veränderung der Wertschwankungsreserven und des Teilkapitalisierungsanteils einen Ertragsüberschuss von CHF 967.02 Mio. (Vorjahr: Aufwandüberschuss von CHF 605.01 Mio.). Mit Ausnahme der Liquidität leisteten sämtliche Anlageklassen einen positiven Beitrag an die Gesamtperformance. Die erfolgreichsten Anlageklassen waren mit grossem Abstand die Aktien In- und Ausland. Aufgrund des Ertragsüberschusses konnten die Wertschwankungsreserven um CHF 999.00 Mio. von CHF 1'896.54 Mio. auf CHF 2'895.54 Mio. erhöht werden. Der Teilkapitalisierungsanteil erhöhte sich ebenfalls um CHF 46.67 Mio. von CHF 2'160.37 Mio. auf CHF 2'207.04 Mio. Der Teilkapitalisierungsanteil ist eine negative Verbindlichkeit (Minuspassivum), die es ermöglicht, dass Vorsorgewerke im System der Teilkapitalisierung ab einem Deckungsgrad von 80 Prozent Wertschwankungsreserven führen. Er entspricht 20 Prozent des Vorsorgekapitals und der technischen Rückstellungen.

Per Ende 2019 gestaltet sich die Anlagestruktur im Vergleich zum Vorjahr wie folgt:

 20192018
Liquidität4.9%6.9 %
Obligationen14.6%16.5 %
Hypotheken5.7%5.5 %
Darlehen5.4%5.9%
Wandelanleihen2.9%3.3%
Aktien Inland13.9%11.8%
Aktien Ausland19.5%17.7%
Immobilien Inland20.6%21.4%
Immobilien Ausland5.1%4.1%
Alternative Anlagen7.4%6.9%
Total100.0%100.0%


Die Kosten der Vermögensverwaltung betragen 0.31 Prozent (Vorjahr 0.25 Prozent). Der Anteil der kostentransparenten Anlagen umfasst 97.47 Prozent (Vorjahr 98.86 Prozent) des Vermögens. Der Anteil der intransparenten Kollektivanlagen im Umfang von 2.53 Prozent steht im Zusammenhang mit dem Aufbau der alternativen Anlagen sowie einer Investition in Immobilien Ausland.

Die allgemeinen Verwaltungskosten pro Destinatär betrugen 2019 CHF 151 (Vorjahr CHF 145). Die Höhe der Verwaltungskosten hängt vom Umfang und von der Art der ausserordentlichen Aktivitäten und des damit zusammenhängenden externen Aufwands ab.

Ereignis nach dem Bilanzstichtag

Per 1. Januar 2020 wurde der technische Zinssatz von 2.50 auf 2.25 Prozent gesenkt. Dies führt zu einer Erhöhung der Vorsorgekapitalien und der technischen Rückstellungen der rentenbeziehenden Personen um CHF 175.0 Mio. bzw. zu einer Reduktion des Deckungsgrades per 1. Januar 2020 von 105.2 auf 103.8 Prozent. Die Entwicklung der Performance seit 1. Januar 2020 kann unter folgendem Link verfolgt werden: https://www.pkbs.ch/vermoegensanlagen/performance/

Details finden Sie im Geschäftsbericht, veröffentlicht auf www.pkbs.ch. Auskünfte erteilt Susanne Jeger, Vorsitzende der Geschäftsleitung PKBS (Tel: 061 267 86 95; E-Mail: susanne.jegerpkbs.ch)

 

Dokumentation: